Berufliche Schule

Friseur/ Friseurin

„Ich bin stolz, eine einshampoonierende, schneidende, färbende, föhnende, Wunder bewirkende, zuhörende Friseurin zu sein.“ Kein Spruch zeigt deutlicher, welche Anforderungen an einen Friseur/eine Friseurin gestellt werden. Das Hauptaugenmerk von Friseuren gilt der Verschönerung der Menschen. Neben handwerklichen Fertigkeiten sind vor allem kommunikative Qualifikationen und soziale Kompetenzen gefragt, die es gilt, während der dreijährigen Ausbildung zu wecken und zu fördern.

Der Friseurberuf zählt zu den so genannten Monoberufen, was bedeutet, dass es hier nicht, wie in anderen Berufsgruppen, nach der Grundausbildung eine Spezialisierung auf unterschiedliche Fachbereiche gibt. Die Ausbildung konzentriert sich vielmehr voll auf die friseurspezifischen Kompetenzen und Fertigkeiten.

Erweiternd bietet der Friseurberuf zahlreiche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, die ihn in seinen Ausübungen sehr facettenreich macht.


Zulassungsvoraussetzungen / Bewerbungsverfahren:

Vollzeitschulpflicht (9 Jahre) erfüllt.

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre im Teilzeitunterricht (duales Ausbildungssystem)


Inhalte und Ablauf:

Friseure/Friseurinnen arbeiten während der Ausbildung in den Bereichen:

Wichtige Inhalte in allen Bereichen:

 

Prüfungen und Abschluss:

Nach 1 ½ Jahren erfolgt die Gesellenprüfung Teil 1 "Klassische Friseurarbeit":

Arbeitsaufgabe

Prüfstück


Nach drei Jahren erfolgt dann die Gesellenprüfung Teil 2 "Moderne Friseurarbeit"

Arbeitsaufgabe

Prüfstück

Schriftliche Kenntnisprüfung

 

Einsatzgebiete:

Nach erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung können Friseure in Damen- oder Herrenfrisiersalons arbeiten. Auch an Theatern, in Kaufhäusern, Hotels, Kliniken, Altenheimen und ähnlichen Einrichtungen sowie in der kosmetischen Industrie sind Beschäftigungen möglich.


Aufstiegschancen / Weiterbildungsmöglichkeiten:

Bei entsprechender Berufserfahrung, können Sie

• zum/zur Friseurmeister/-in, evtl. mit eigenem Salon,
• zum/zur Fachkosmetiker/-in im Friseurhandwerk
• zum/zur Fachpraxislehrer/-in im Berufsfeld Körperpflege

aufsteigen.

Bei entsprechender Qualifizierung durch das Abschlusszeugnis kann nach einjährigem Besuch der Fachoberschule die Fachhochschulreife erreicht werden.